Silvester 2015 in De Haan

Ich muss zugeben, dass Silvester noch nie mein Lieblingstag des Jahres war. Schon als Kind bereiteten mir die Feuerwerke eher Angst als Freude. Außerdem sind jedes Jahr die Erwartungen meiner Freunde an diese eine Nacht im Jahr so groß, dass ich schon im November die Frage gestellt bekomme: ,,Und was machst du so an Silvester?" Meistens zucke ich dann nur mit den Schultern und versuche das Thema zu wechseln.

Da ich dieses Jahr keine Lust hatte, groß zu feiern, und die meisten meiner Freunde auch gar nicht in Köln waren, bin ich mit meinen Eltern nach De Haan gefahren. De Haan ist eine kleine Gemeinde an der belgischen Nordküste und ein wirklich schönes Fleckchen Erde mit einem ganz besonderen Charme. Meine Eltern fahren seit einigen Jahren so oft es geht für ein paar Tage mit dem Hund dorthin, um die tolle Luft und das besondere Essen und vor allem die Ruhe zu genießen. Und ich muss sagen, Silvester dort zu verbringen, war eine wirklich gute Idee. Es gab genug Zeit, sich über das bald vergangene Jahr Gedanken zu machen und Pläne für 2016 zu schmieden.


Wir wohnen in De Haan immer in dem -meiner Meinung nach- schönsten Hotel namens Manoir Carpe Diem, welches nur 5 Gehminuten vom Strand entfernt ist. Es ist ein Inhaber-geführtes Bed & Breakfast und die 15 Zimmer sind wirklich wunderbar. Jedes Zimmer ist ein bisschen anders, aber sie sind alle in einer Mischung aus Maritimen Stil und Hampons-Stil eingerichtet (falls man sich darunter nichts vorstellen kann, siehe Bilder oben!). Auch dieses Jahr habe ich ein tolles Zimmer für mich gehabt.

Ich liebe es, durch die Straßen zu laufen und mir die Häuser anzusehen! Ich finde immer das ein oder andere Juwel und träume dann davon, in so einem Haus zu wohnen. Wenn ich mit meinen Eltern unterwegs bin, wird auch jedes Mal in besonders guten Restaurants gegessen. Am ersten Abend sind wir ins Restaurant Oesterput nach Blankenberge gefahren, wo ich die wohl größte Seezunge meines Lebens verspeist habe. Danach gab's noch eine Dame Blanche als Dessert und dann hab ich den Rest des Abends in meinem gemütlichen Hotelbett verbracht. Am nächsten Tag war ich zwei Stunden mit meiner Mama und dem Hund am Strand spazieren, und wir hatten mal wieder riesiges Glück mit dem Wetter (wie man auf den Bildern sehen kann).

Am Silvesterabend sind wir dann in das Lieblingsrestaurant meiner Eltern gegangen: das Bleu Chaud direkt an der Strandpromenade. Normalerweise gibt es dort hervorragende Steaks aller Art sowie Meeresfrüchte, aber an Silvester gab es ein fünf-gängiges Menü. Leider habe ich nicht alles fotografiert, aber auf den Bildern kann man die beiden Vorspeisen (Langusten-Carpaccio mit Gurken und Quinoa sowie eine selbstgemachte Terrine), die Hauptspeise (Filet vom Hirsch mit Pastinaken-Pürree) und das Dessert (Erdbeer-Pannacotta und Zitronengras-Eis) sehen. Alles in allem war das Essen wirklich etwas Besonderes und ein krönender Abschluss für 2015. Nachdem wir noch kurz das Feuerwerk am Strand angesehen haben, sind wir ins Hotel zurück gekehrtund dann auch ins Bettchen gegangen.

Am Neujahrstag haben wir lecker gefrühstückt und sind noch mal lange spazieren gegangen, bevor ich spätnachmittags nach Hause gefahren bin.

Alles in allem hatte ich ein besonderes Silvester mit meinen Eltern, was ich in Erinnerung behalten werde. Und man sagt ja, dass das neue Jahr so wird, wie der Silvesterabend - dann kann 2016 ja nur gut werden!

Write a comment

Comments: 1
  • #1

    sex telefony (Thursday, 19 January 2017 05:46)

    półgest