Venedig

Letzten November, nachdem der Sommerurlaub schon wieder lange her war und der nächste Urlaub noch nicht in Sicht war, hat mich das Fernweh mal wieder gepackt. Ich wollte unbedingt noch so viel sehen, konnte aber für 2016 keine größere Reise planen. Da kam meiner Mutter und mir die Idee, für ein paar Tage nach Venedig zu fliegen...

Oft träumt man bei einem akuten Fall von Fernweh nur von exotischen, weit entfernten Orten, dabei ist es gerade in Europa so einfach, magische Orte zu entdecken ohne dafür stundenlang fliegen zu müssen. Also haben wir für Februar Flüge und ein Hotel für vier Tage gebucht. Die Wochen vorher hat sich immer mehr Vorfreude in mir breit gemacht, auf das gute Essen, die Sehenswürdigkeiten, und vor allem die Chance, meine neue Kamera mal so richtig in der Wildbahn auszutesten. Falls ihr also ein paar Bilder sehen wollt und ein bisschen mehr über meine Eindrücke von Venedig erfahren wollt, lest einfach weiter...

Am Flughafen haben wir ein Boot zum Hotel genommen. Auf der einstündigen Fahrt konnte man schon mal die Umgebung Venedigs mit den vielen verschiedenen Inseln genauer betrachten.

Das war der Blick aus unserem Hotelzimmer. Am Anreisetag und am ersten Tag war das Wetter nicht unbedingt schlecht, aber etwas diesig. Das hat der ganzen Stadt irgendwie eine besonders mysthische Aura verliehen!

Dieses Pärchen wurde auf dem berühmten Marcusplatz fotografiert. Ob es ein echtes Pärchen ist, oder das Ganze nur gestellt war, weiß ich nicht. So oder so fand ich, dass die Beiden ein gutes Motiv abgeben :)

Was mich doch irgendwie überrascht hat, ist, dass auf so einer kleinen Insel so viele High Fashion Labels angesiedelt waren. Aber Italien ist ja doch irgendwie das Land der Mode, und es war auf jeden Fall spannend, die aktuelle Mode von den Designern mal in echt zu sehen, und nicht nur in den Hochglanzmagazinen.

Das ist genau das, was ich an Venedig so wunderschön fand: Die kleinen Gässchen, abseits der großen Touristenplätze, wo man fast das Gefühl hat, in eine andere Zeit versetzt worden zu sein. Die Zeit hat den Häusern vielleicht etwas zugesetzt, aber an Charme und Magie haben sie trotzdem nichts verloren.

Diese Eisdiele fand ich so süß. Von dem Gelato in Venedig träume ich noch heute...

Am ersten Tag haben wir nachmittags eine lange Schifffahrt über den Canal Grande gemacht und die Palazzi bestaunt.

Am zweiten Tag war wunderbares Wetter und wir sind auf die kleine Insel San Giorgio Maggiore übergesetzt. Auf dem Weg dorthin sind mir die zwei Möwen frech durchs Bild geflogen!

Auf dem Kirchturm von San Giorgio Maggiore hatte man eine atemberaubende 360° Sicht auf ganz Venedig und Umgebung. Und da wir auch noch so ein Glück mit dem Wetter hatten, konnte man hinten sogar bis zu den Bergen sehen!

Auf San Giorgio Maggiore habe ich mich einfach ein wenig treiben lassen und diese wunderschöne Privatbucht gefunden...

Viel zu schnell waren die vier Tage auch schon wieder vorbei. Das Bild oben habe ich am letzten Abend gemacht, als die Sonne langsam unterging.

Venedig ist wirklich eine wunderschöne Stadt, und vor allem außerhalb der Hauptsaison macht es total Spaß, sie mit all ihren Kirchen, Gassen und Brücken in Ruhe zu erkunden. Wenn man dann abends auch noch Pizza & Pasta genießen kann, ist es wirklich ein Traum. Einen Kurztrip kann ich also nur jedem empfehlen! Hoffentlich werde auch ich eines Tages noch mal ins schöne Venezien zurück kehren. Bis dahin: Arrivederci Venezia!

Write a comment

Comments: 1
  • #1

    louise cakes and things hoover al (Wednesday, 13 September 2017 01:09)

    I think this is one of the most significant information for me. And i’m glad reading your article. But should remark on some general things, The web site style is perfect, the articles is really great : D. Good job, cheers